SG Friesen e.V.

Am 18.05. ging es für die U15-er Paul Speiser, Kalle Richter, Mia Kirsch und Laura Wehlmann sowie für Annemarie Speiser und Luci Richter auf nach Genthin zur Landesmeisterschaft U15 und zum anschließend stattfindenden Jugendpokal.

Paul Speiser konnte sich in seiner Gewichtsklasse souverän die Goldmedaille sichern. Die ersten zwei Kämpfe gewann er dabei nur mit kurzer Pause über die volle Kampfzeit jeweils mit einem Waza-ari. Danach traf er auf einen Gegner von vergangener Woche in Rathenow. Hier war der Kampf und sogar das gesamte Turnier nach einem missglückten Konter und einem verletzten Arm für den Gegner vorbei. Im letzten Kampf packte Paul dann wieder seinen starken Uchi-mata aus und sicherte holte sich somit den Landesmeister-Titel.

LEM u15

Kalle stieß in seinem ersten Kampf auf Azlan vom SV Halle und damit auf einen zukünftigen Trainingspartner von der Sportschule. Kalle konnte eine deutliche Steigerung seiner Leistungen zeigen, gegen den starken Uchi-mata seines Gegners kam er jedoch noch nicht vollends an, sodass sich Kalle nach zwei mal auf die Seite fallen geschlagen geben musste. Seine anderen zwei Kämpfe konnte er allerdings jeweils vorzeitig mit schönen Fußtechniken für sich entscheiden und darf sich somit über die Silbermedaille freuen.

Mia und Laura starteten an diesem Tag in einer Gewichtsklasse und trafen gleich im ersten Kampf aufeinander. Die Mädchen zeigten dabei einen schönen Kampf mit vielen Aktionen von beiden Seiten, den Mia nach voller Zeit durch einen Waza-ari für sich entscheiden konnte. Die nächsten zwei kämpfe gewannen die Mädels jeweils vorzeitig – Mia mit zwei schönen O-uchi-gari und Laura mit einem tollen Ko-uchi-makikomi und anschließender Festhalte. Im letzten Kampf trafen Laura und Mia nun jeweils auf die vorherigen Gegner der jeweils anderen, wobei Laura auch diesen Kampf nach einer gut genutzten Übergangssituation mit einer Festhalte für sich entscheiden konnte. Mia ging in ihrem letzten Kampf noch einmal über die volle Zeit und sogar bis in den Golden Score. Leider war ihre Kraft schon fast vollends aufgebraucht, sodass sie trotz sehr guter Vorbereitung gekontert wurde und sich geschlagen geben musste. Aufgrund der Unterpunkte gab es trotz zwei Siegen für Mia leider nur eine Bronzemedaille, Laura hingegen durfte sich trotz ihrer einen Niederlage über die Goldmedaille freuen.

Somit haben sich alle für die Mitteldeutsche Meisterschaft am 15.06. in Merseburg qualifiziert!

 

Im Anschluss starteten dann Luci, Annemarie, Mia und Laura noch als eine Mannschaft für den Jugendpokal U16. Da es nur eine Begegnung gab, ließ hier Laura Mia den Vortritt. Mia konnte ihren Kampf nach einer Festhalte für sich entscheiden, sodass die Mädelsmannschaft „Frauenpower“ mit 1:0 in Führung gingen. Auch Luci konnte schnell und sauber punkten, sodass der Sieg mit einem 2:0 schon gewiss war. Nun lag es an Annemarie, den Gesamtsieg perfekt zu machen, was ihr nach einem harten Kampf mit zwei Waza-ari gelang und sich die Mädels so über einen 3:0 Sieg freuen konnten. Damit heißt es auch hier nächste Runde und die Mannschaft darf vom 31.05. bis zum 02.06. in Potsdam ihre Frauenpower erneut präsentieren.

An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an den Sponsor der Schneiderei Wolff für die Rückenschilder der Frauenpower sowie an die Eltern fürs Fahren und unseren Kampfrichter Christian Kaiser für seinen Einsatz!

Zeitgleich ging es für Jakob mit der 2. Bundesligamannschaft des JC Leipzig nach Ingolstadt zum Auswärtskampf. Hier konnte sich Jakob über seinen ersten Einsatz für den JCL und dem damit verbundenen Bundesliga-Debüt freuen, auch wenn die Begegnung 3:11 verloren ging und Jakob keinen der drei Punkte holen konnte.

1. Kampftag LMC – Domfalken

Nachdem die Mädels am Samstag ordentlich vorgelegt haben, ging es am Sonntag dann auch für die Männermannschaft der Domfalken nach Halle zum Saisonstart. Dank des neuen Sponsors Norbert Göring auch in neuer Ausrüstung. An diesem Tag standen den Männern fünf Begegnungen bevor darunter viele sehr starke Gegner. Aufgrund von Verletzungen, kurzfristigen Absagen und der ein oder anderen zu großen Zahl auf der Waage, ist die Front etwas löchrig geworden, aber dennoch waren alle Anwesenden hochmotiviert. Auf der Matte an diesem Tag für die Domfalken standen Erik Puschendorf, Lucas Schiefelbein, Christian Kaiser, Daniel Schwitalla, Jakob Schiek, Emil Bakshishev, Werner Heinze, Andre Schiefelbein, Norman Lietz und Dirk Schreiner.

In der ersten Begegnung standen die Domfalken dem SV Halle gegenüber. Sehr schnell entstand das 0:4 gegen diese starke Mannschaft, sodass alle Hoffnung in Jakob gesetzt wurde, wenigstens einen Ehrenpunkt zu erkämpfen. Jakob startete viele Angriffe, doch in der Mitte des Kampfes wurde er leider gekontert und lag somit zunächst zurück. Doch Jakob konnte diesen Vorsprung nicht mehr aufholen, sodass die erste Begegnung für die Domfalken ohne Punkte endete.

Die zweite Begegnung gegen den JC Halle startete wieder mit einem 0:4. Diesmal war es an Emil, den letzten Punkt nach Naumburg zu holen, was ihm mit einem sauberen Tomoe-nage gelang. Hier also ein 1:4 und damit der erste Unterpunkt für die Naumburger Männer.

Wieder 0:5 endete auch die dritte Begegnung gegen den FSV Magdeburg.

 

Trotz den bisherigen drei Niederlagen waren die Domfalken alles andere als betrübt. Mit noch mehr Lautstärke am Mattenrand und nach wie vor hoher Motivation auf der Matte ging es in die vierte Begegnung gegen SG Motor Halle. Hier startete Jakob gleich zwei Gewichtsklassen höher in der -90 kg, konnte aber nach wenigen Sekunden direkt den ersten Punkt sichern! Auch Emil startete eine Gewichtsklasse höher in der -81 kg und auch hier konnte er punkten. Somit stand das 2:0 und der erste Sieg war quasi schon in der Tasche. In der Kategorie +90 kg startete Dirk in seinem ersten Wettkampf überhaupt. Seine Motivation und das bisherige Training reichten aber leider noch nicht aus, um die fehlende Erfahrung aufzuwiegen. Als nächstes stand Erik im Leichtgewicht -66 kg auf der Matte. Der Kampf lief über die vollen vier Minuten, doch leider ging auch hier der Gegner in Führung, welche Erik nicht mehr aufholen konnte. Nach vier Kämpfen war also ein Ausgleich geschaffen und es stand 2:2. In der letzten Begegnung stand nun Christian als Kämpfer und nicht mehr wie bisher als Kampfrichter auf der Matte. Leider ging auch dieser Punkt knapp verloren, sodass es trotz guter Kämpfe bei 2 Punkten für die Domfalken blieb und somit die vierte Niederlage eingesteckt werden musste.

In der letzten Begegnung standen die Männer der Kampfgemeinschaft Merseburg/Zerbst gegenüber. Leider wurden auch hier schnell die ersten vier Punkte abgegeben. Im letzten Kampf startete erneut Christian, welcher sich in diesem Kampf durchsetzen konnte und somit den Domfalken einen letzten Ehrenpunkt bescherte.

Am Ende des Tages gingen die Domfalken also leider ohne Mannschaftssieg, aber dafür mit einer roten Laterne wieder Heim. Captain Jakob sieht nur eine Lösung: mehr Training, denn an der Motivation und der Stimmung kann es definitiv nicht gelegen haben.