SG Friesen e.V.

Am Samstag fuhr eine kleine Delegation des Judoteams Burgenlandkreis nach Jüterbog, um vor der U15-Sichtung kommende Woche in Berlin noch einmal den eigenen Leistungsstand im Vergleich zur Konkurrenz aus Berlin und Brandenburg zu bestimmen. Hinzu kamen Gegner aus Sachsen-Anhalt, der Ukraine und Polen.

Nur zwei Sportler des Wettkampfteams nutzten diese Vorbereitungsmaßnahme: Kalle Richter und Laura Wehlmann, die beide ab nächstem Schuljahr die Sportschulen in Halle bzw. Leipzig besuchen werden. Außerdem wagte sich Henriette Döring in ihr erstes Turnier auf relativ hohem Niveau (Mia Kirsch fiel verletzt aus).

In Jüterbog angekommen hieß es für alle erst einmal warten: mit über zwei Stunden Verspätung starteten die Kämpfe der U15. Leider waren Laura und Henriette in der Gewichtsklasse -48 kg allein und mussten so „nur“ gegeneinander antreten. Das interne Duell entschied Henriette mit einem schönen O-goshi für sich und verdiente sich so den Pokal für den Turniersieg. Kalle war hochmotiviert den Turniersieg zu erkämpfen und bereitete sich trotz der schwierigen Bedingungen intensiv vor den Kämpfen vor. Auch er hatte nur einen Punktkampf, den er souverän gewann, indem er eine Übergangssituation clever nutzte.

Schwierige Orga Freundschaftkämpfe

Betreuer Jakob und Jenny wollten die Kämpfer, die ja eigentlich für eine Standortbestimmung die zwei Stunden Fahrt auf sich genommen hatten, nicht mit nur jeweils einem Kampf von der Matte schicken. Wie es sich im Judo gehört sprachen sie also Betreuer anderer Vereine an, erstellten eine Liste und gaben sie dem Veranstalter.

Nach weiteren eineinhalb Stunden Wartezeit wurden Laura und Henriette wieder zur Matte gerufen, allerdings nicht zu den von Jenny und Jakob organisierten Freundschaftskämpfen, sondern zu komplett anderen Begegnungen. Unter anderem sollten sie nochmal gegeneinander und gegen eine Sportlerin aus der -52 kg-Klasse kämpfen. Betreuer Jakob und ein weiterer Betreuer aus Berlin (dem das gleiche Schicksal widerfahren war) gingen daraufhin zum Veranstalter, der jedoch kein Entgegenkommen zeigen wollte. Nach langen Diskussionen war es Laura und Henriette zumindest möglich, jeweils noch einen Kampf gegen die Siegerin der Gewichtsklasse -44 kg zu bestreiten. Die beide Burgenländerinnen kämpften beherzt und griffen energisch an, die Polin überrannte beide jedoch mit einem starken Angriff.

Pokal Nr 2

Kalle kämpfte noch zwei Freundschaftskämpfe gegen die Starter der Gewichtsklasse -40 kg. Den ersten bezwang er mit zwei Starken Ko-soto-Angriffen. Mit dem zweiten Gegner wartete ein sehr konterstarker Kontrahent. Zunächst sah es so aus, als ob Kalle genau auf diese Konterstärke hereinfallen würde, doch dann setzte er konsequent die Anweisungen von Coach Jakob um, attackierte die Füße des Gegners mit einer schnellen Serie, brachte ihn auf Waza-ari zu Boden und schloss sehr gelungen mit einem Armhebel ab.

Damit hatte Kalle quasi auch die Gewichtsklasse -40 kg gewonnen und das auch noch mit sehr schönem Judo. Dafür gab es dann von Papa Sven und Coach Jakob auch noch einen weiteren kleinen Pokal. Mit diesem Rückenwind geht es nächste Woche nach Berlin zu den U15 Sichtungsturnieren, wo alle drei heutigen Starter und die übrigen U15er des Wettkampfteams an den Start gehen werden.

Wenn nächste Woche die gleichen Leistungen abgerufen werden können wie heute, werden die Burgenländer dabei auf jeden Fall um die Medaillen mitkämpfen können – Hajime!

Jakob & Jenny