SG Friesen e.V.

Ein wettkampfreicher Schuljahresabschluss mit der MDEM u15 sowie dem Schnaudertal-Pokal in Meuselwitz

Am 15.06. fuhren die U15er Kalle Richter, Paul Speiser, Mia Kirsch und Laura Wehlmann zur Mitteldeutschen Meisterschaft nach Merseburg. Hierbei hatten Mia und Laura in ihrer Gewichtsklasse einen harten Weg vor sich. Aufgrund der Platzierungen bei der Landesmeisterschaft hatte Laura in der ersten Runde keinen Gegner im Gegensatz zu Mia, die hier gleich auf eine der späteren Finalistinnen traf und sich trotz vieler Angriffe leider geschlagen geben musste.

Aber auch Laura traf in ihrem ersten Kampf auf eine starke Sportlerin aus Holzhausen, gegen die sie ihre Techniken leider nicht durchsetzen konnte und zweimal gekontert wurde. In der Trostrunde traf Mia dann auf die letztjährige Mitteldeutsche Meisterin. Mia zeigte in diesem Kampf wieder sehr viele und gute Angriffe, die die Gegnerin auch das ein oder andere Mal zum Stolpern brachten, für eine Wertung reichte es jedoch nicht und Mia musste sich ein zweites Mal geschlagen geben und sich so mit dem 7. Platz begnügen.

Laura traf in der Trostrunde dann auf eine bekannte Gegnerin aus Sachsen-Anhalt, welche sie vier Wochen zuvor bezwingen konnte. Die Gegnerin hatte sich Lauras Techniken allerdings gemerkt und konnte diese heute für sich umsetzen, sodass sich auch Laura mit dem 7. Platz zufriedengeben musste.

Paul und Kalle hatten eine ebenso volle Liste. Durch die gute Platzierung bei der Landesmeisterschaft hatten aber beide Sportler ein Freilos in der ersten Runde. Im ersten Kampf siegten Paul und Kalle jeweils nach nur wenigen Sekunden. Paul mit seinem starken Uchi-mata und Kalle durch einen gut durchgezogen O-uchi-gari. Im zweiten Kampf mussten sich leider beide geschlagen geben. Paul landete nach einer Übergangssituation in einer Festhalte, aus der er sich nicht mehr befreien konnte und Kalle verlor über Zeit mit Waza-ari.

Nun standen beide Sportler im Kampf um Platz drei und waren sehr entschlossen, sich die Medaille zu erkämpfen. Paul gelang dies schnell, da sein Gegner nach einer verbotenen Handlung mit Hansoku-make bestraft und somit vom Kampf disqualifiziert wurde. Kalle hingegen ging in die Vollen und nach sechs Minuten Kampfzeit ohne eine Wertung trotz vieler Angriffe von beiden Seiten, musste der Kampfrichter entscheiden, an wen die begehrte Medaille gehen sollte. Die Entscheidung fiel auf Kalle, der sich nach diesem harten Kampf sehr über den Sieg und 3. Platz freute.

Danach fuhren Jakob und Jenny gemeinsam mit Mia und Laura noch nach Leipzig zum Heimkampf der 1. Bundesligamannschaft des JC Leipzig, welche beeindruckend mit einem 7:0 Vorsprung in die Halbzeit gingen und sich mit 10:4 den Sieg sicherten.

Meuselwitz

Am selben Tag fuhren die Sportler Tillmann Ruppe (U12) und Luci Richter (U16) mit Trainer Werner und Kampfrichter Dirk Damaschke nach Meuselwitz.

Schnaudertal-Pokal Meuselwitz

Hier hatten beide Sportler jeweils zwei Kämpfe zu bestreiten. Beide konnten den ersten Kampf vorzeitig für sich entscheiden. Im zweiten Kampf wurde Tillmann leider gekontert und erhielt somit Silber. Luci konnte ihren zweiten Kampf auch vorzeitig beenden und sich somit über Gold freuen.

Meuselwitz II

Am Sonntag ging es erneut nach Meuselwitz. An diesem Tag für Elliot Herrmann (U10), Tjaden Handrock (U10) und Mia Kirsch (U15) gemeinsam mit Trainerin Jenny.

Tjaden kämpfte im vorgepoolten K.O.-System und hatte vorerst zwei Kämpfe. Den ersten verlor er unglücklich, indem er in die Technik des Gegners reinstolperte. Im zweiten Kampf war Tjaden deutlich konzentrierter und konnte die Traineranweisungen gezielt umsetzen und siegte somit durch Waza-ari im Golden-Score. Da nun in diesem Pool jeder einmal gewonnen und verloren hatte, entschieden die Unterpunkte und Tjaden stand somit leider nur an dritter Stelle, womit er das Halbfinale knapp verpasste. Somit Platz 5 für Tjaden.

Meuselwitz II

Elliot hatte drei Kämpfe im System Jeder-gegen-Jeden vor sich. Im ersten Kampf brachte Elliot sehr viele Angriffe, der Gegner konnte aber leider zwei riskante Fußtechniken kontern, sodass Elliot seinem Gegner unterlag. Im zweiten Kampf wollte Elliot seinen Gegner dann buchstäblich überrennen. Dieser Plan ging leider nach hinten los und so rannte er direkt in eine Technik des Gegners und musste sich auch hier geschlagen geben. Im letzten Kampf war Elliot dann entschlossen, nochmal alles zu geben, gegen den erfahrenen Sportler und späteren Erstplatzierten konnte er sich aber leider noch nicht durchsetzen. Dennoch eine verdiente Bronzemedaille, auf die er stolz sein kann.

Mia startete heute eine Gewichtsklasse höher als normalerweise und hatte einen Kampf zu bestreiten. Mia zeigte wieder ihr schönstes Angriffsjudo und eine herausragende Geschicklichkeit im Bodenkampf. Beide Mädchen hatte schon bald einen Waza-ari auf der Anzeigetafel zu stehen, sodass die nächste Wertung den Kampf entscheiden würde. Die Gegnerin ging daher mit vollem Einsatz in ihre Technik rein und fiel direkt auf Mia drauf. Obwohl die Wertung für diese Aktion zurückgenommen wurde, da diese außerhalb der Matte angesetzt wurde, war der Kampf für Mia nach diesem harten Wurf beendet und Mia erhielt Silber.

Jenny und Jakob