SG Friesen e.V.

Werdau

Am 11.05. ging es für Simon Handrock (U13), Dhruvil Patel (U15), das Geschwisterpaar Hannah und Richard Möttig (U15 und U13) sowie Betreuerin Jenny Hemstedt (Frauen) zum Mix-Pokal nach Werdau.

Simon und Richard erwischten dabei in ihrer Altersklasse die zwei vollsten Gewichtsklassen und kämpften im Doppel-KO-System. Nach jeweils zwei Niederlagen trotz starker Kämpfe mit viel Kampfgeist, schieden die zwei ohne Platzierung aus.

Für Hannah war dies der allererste Judo-Wettkampf, bei dem sie direkt auf zwei erfahrenere Mädchen stieß. Sie fiel zwar jeweils auf eine O-uchi-gari der Gegnerinnen, konnte sich aber im zweiten Kampf aus einer anschließenden Festhalte befreien und selbst im Boden mit Ippon abschließen. Da die drei Starterinnen in dieser Gewichtsklasse nun alle einmal gewonnen und verloren hatten, kam es auf die Unterpunkte an. Hier war Hannahs Sieg durch Ippon entscheidend, der ihr trotz der Niederlage mit Waza-ari die Goldmedaille bescherte.

Bei Dhruvil wurden die Gewichtsklassen -60 kg und -66 kg zusammengelegt, sodass zwei deutlich schwerere Gegner auf ihn warteten. Leider blieb ihm trotz hoher Motivation und vieler Angriffe ein Sieg an diesem Tag noch verwehrt.

Jenny startete in der Kategorie Frauen, in welcher sie souverän viele neue Techniken ausprobierte und sich so nach drei Siegen durch fünf Wertungen mit fünf verschiedenen Techniken die Goldmedaille sicherte.

Vielen Dank auch an den Einsatz unserer zwei Kampfrichter Christian Kaiser und Dirk Damaschke, die so zum reibungslosen Ablauf des Turniers beigetragen haben und an die Eltern fürs fahren und begleiten!

Erfurt

Zeitgleich (und noch laaaange danach) stellten sich die U16er mit Betreuer Jakob Schiek der sehr schweren Herausforderung des internationalen Bundessichtungsturniers in Erfurt. Unter den Blicken der U18-Bundestrainer sowie quasi aller Landes- bzw. Stützpunkttrainer der Republik kämpften Mia Kirsch, Laura Wehlmann, Annemarie und Paul Speiser, Luci und Kalle Richter und Tom Luca Stahl.

Unsere jüngsten und mittleren Jahrgänge schieden jeweils aufgrund des Wettkampfsystem nach einer Niederlage aus.

Annemarie und Luci konnten jedoch jeweils einen Sieg für sich verbuchen. Luci siegte mit einem hervorragendem Soto-makikomi auf Ippon und Annemarie warf die gleiche Technik gleich zweimal auf Waza-ari. Aber auch für die zwei großen Mädchen war nach jeweils einer Niederlage der Wettkampf beendet.

Tom Luca verlor ebenfalls seinen ersten Kampf. Da sein Gegner jedoch ins Halbfinale einzog, durfte er noch einmal in der Trostrunde ran, wo er über die volle Zeit wieder viele gute Aktionen brachte, aber in letzter Sekunde leider abgehebelt wurde. Dennoch waren Lucis Stützpunktrainer (Kalles zukünftiger Trainer) Herr Lenk sowie Lauras zukünftiger Trainer Herr Jäde mit den gezeigten Leistungen zufrieden, was bei diesem hochkarätigen Turnier viel Wert ist.

21 Uhr waren dann auch die letzten Starter des Samstags zu Hause. Natürlich auch hier vielen Dank an die Eltern, die diesen sehr langen und kräftezehrenden Tag mit unterstützten und zum Teil sogar nach der Arbeit noch nach Erfurt kamen.

Rathenow

Doch für die Burgenländer war dies natürlich viel zu wenig Judo für ein Wochenende, weshalb wir uns am Sonntag schon vor 6 Uhr wieder trafen, um nach Rathenow zum Pokal der Optik zu fahren. Hier starteten in der U15 Laura Wehlmann, Kalle Richter, Paul Speiser, in der U18 Annamarie Speiser und Tom Luca Stahl, in der U21 und bei den Frauen Jenny Hemstedt und bei den Männern sowie in der Ü30 Jakob Schiek.

Laura siegte im ersten Kampf trotz Rückstand in den letzten Sekunden mit Seoi-toshi und im zweiten Kampf gegen die gleiche Gegnerin mit einem tollen Tomoe-nage im System best-of-three und sicherte sich somit Gold. Gleiches gelang Annemarie Speiser, die im ersten Kampf mit zwei Soto-makikomi und im zweiten Kampf wiederum mit einem Soto-makikomi und einer sehr guten Serie von Fußtechniken siegte.

Auch Kalle kämpfte im System best-of-three. Nach einem Sieg durch O-uchi-gari geriet er im zweiten Kampf in eine Festhalte, aus der er sich nicht mehr befreien konnte, sodass er ein drittes Mal gegen seinen Gegner aus der Judoschule Falkensee ran musste. Hier kämpfte er taktisch sehr klug und holte sich mit Ko-uchi-makikomi und O-uchi-gari verdient den Sieg und damit die Goldmedaille.

Paul hatte drei Gegner. Im ersten Kampf unterlag er unglücklich, dominierte dann aber seine zwei verbliebenen Gegner, nutzte einen Übergang sehr gut und warf mal wieder seinen Bilderbuch-Uchi-mata auf Ippon. Das sicherte ihm die Silbermedaille.

Tom Luca hatte vier Kämpfe vor sich, wovon er zwei gegen sehr starke Kontrahenten, darunter ein Kader-Athlet, verlor. Zwei weitere Kämpfe gegen deutlich höher-graduierte Gegner konnte er mit schönem Judo allerdings für sich entscheiden und hat sich damit seine Bronzemedaille mehr als verdient.

Jenny war in der U21 in ihrer Gewichtsklasse kampflos, traf bei den Frauen aber auf zwei starke Gegnerinnen; darunter ein ihr bereits gut bekanntes Gesicht. Im ersten Kampf konnte sie sich gegen die sehr konterstarke Gegnerin nicht durchsetzen und fiel nach einem Uchi-mata-Ansatz auf Ippon. Im zweiten Kampf konnte sie die extreme Auslage der ihr bekannten Sportlerin jedoch heute für sich nutzen und siegte mit einem O-uchi-gari. Somit Silber in dieser Kategorie für Jenny.

Jakob bestritt heute seinen ersten Wettkampf nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Jahr. In der Ü30 siegte er im best-of-three jeweils schnell mit O-uchi-gari und Uchi-mata. In der U30 bei den Männern gewann er seinen ersten Kampf mit einem Gegendreher und Tai-otoshi. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Goldmedaillengewinner, siegte aber im Kampf um Platz drei mit zwei tiefen Morote-seoi-nage.

Obwohl die Burgenländer nur an einem der beiden Wettkampftage in Rathenow anreisten, reichten die erzielten Ergebnisse zum vierten Platz in der Vereinswertung. Im Anschluss an die Einzelkämpfe starteten Jenny und Jakob im Mixed-Team-Wettbewerb in einer Kampfgemeinschaft mit den Sportlern aus Babelsberg und Hennigsdorf (BabelsBurgDorf). Hier konnten beide noch einen Sieg für die Mannschaft holen und sich mit den Teammitgliedern am Ende über den zweiten Platz von vier Mannschaften freuen.

Auch hier wieder vielen Dank an Kampfrichter Christian Kaiser für seinen Einsatz, dem wir kommenden Mittwoch alle Daumen für seine Dan-Prüfung drücken und den Eltern fürs Fahren und Unterstützen der Betreuer.

Nächstes Wochenende erwartet alle wieder ein volles Programm mit der Landeseinzelmeisterschaft U15, dem Jugendpokal U16, dem Bundesligaeinsatz in Ingolstadt und dem ersten Kampftag der Domfalken im Landesmannschaftscup – Hajime!

Jenny und Jakob