SG Friesen e.V.

Am vergangenen Samstag fanden die Mitteldeutschen Meisterschaften der Altersklassen U18 und U21 in Jena statt. Die Platzierten Sportler der Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kämpfen dabei um die Tickets zur Deutschen Einzelmeisterschaft in diesen Altersklassen. Mit dabei auch drei Naumburger Friesen: Sportschülerin Luci Richter, sowie Domfalken Lucas Schiefelbein und Tom Luca Stahl.

Da es in der U18 / U21 bei der MDEM um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften geht, ist dieses Turnier eher ein Wettbewerb bei dem die Nachwuchsleistungssportler der Stützpunkte Leipzig, Jena und Halle untereinander die Sieger auskämpfen – auch stark wettkampfambitionierte Breitensportler haben hier eher wenig Chancen. Zumal die Gruppe Mitte (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) eine sehr starke Konkurrenz bietet, standen gestern doch allein fünf amtierende deutsche Meisterinnen und deutsche Meister und vier Nachwuchs-Nationalkader auf der Matte und nicht alle von ihnen konnten ihrer Favoritenrolle auch vollends gerecht werden.

Dass dies ein Turnier der Kadersportler auf hohem Niveau war zeigte sich u.a. daran, dass Luci Richter den Kampf um den Einzug in das kleine Finale – nach einer bis dahin guten Wettkampfleistung mit starkem Judo und hervorragenden Aktionen –  gegen eine Trainingskameradin aus Halle verlor und damit ausschied. Der 7. Platz ist aber im Kontext ein gutes Ergebnis und die Stützpunkttrainer waren mit Lucis Leistung zufrieden.

Wenig überraschend war es, dass unsere Nachwuchsdomfalken keinen Sieg auf ihrem Konto verbuchen konnten. Positiv hervorzuheben ist jedoch wieder einmal der Kampfgeist der beiden sowie explizit die Leistung von Tom Luca, der in beiden Kämpfen je eine Wertungen erzielen konnte.

Überhaupt keine Überraschung gab es für einen letzten Naumburger Friesen: Christian Kaiser stellte sich auf der Mitteldeutschen Meisterschaft der Prüfung zum Bundes-B-Kampfrichter – der zweithöchsten nationalen Kampfrichterlizenz. Sichtlich nervös trat er am Morgen auf die Matte, zeigte aber im Moment des ersten Kampfes seine gewohnt herausragenden Qualitäten als Kampfrichter. Mit seinen vielen Einsätzen in den letzten Monaten hatte sich Christian mehr als ausreichend vorbereitet und überzeugte die bewertenden Bundes-A- und internationalen Kampfrichter mit seiner Leistung, sodass man ihm die Urkunde zum Bundes-B Kampfrichter aushändigte.

Herzlichen Glückwunsch an Christian und vielen Dank an Sven, Claudi, Erik und Bianka für den Fahrdienst!

Jakob